Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Nachruf auf Prof. Dr. Otmar Kanert

Am 21. Januar 2019 verstarb Prof. Dr. Otmar Kanert im Alter von 88 Jahren.

prof_dr_kanert

Mit Bestürzung erfahren wir vom Tod unseres hochgeschätzten Kollegen Herrn Prof. Dr. Otmar Kanert. In Münster geboren, studierte Otmar Kanert Anfang der 1950er Jahre dort und in Stuttgart Physik. Als einer der Pioniere in Deutschland hat er die Entwicklung der Magnetresonanzspektroskopie mitbegründet und wesentlich vorangetrieben. Nach Assistentenzeit und Professuren an der University of Utah und der Universität Münster, wurde er 1971 als einer der ersten Physikprofessoren nach Dortmund berufen. Sein Engagement beim Aufbau der noch jungen Fakultät (damals „Abteilung“, später „Fachbereich“) ist unvergessen. In Amtsperioden in den 1970ern, 80ern und 90ern hat er die Geschicke der Fakultät als Dekan gelenkt. Das von ihm gesetzte Beispiel in Lehre und Selbstverwaltung hat maßgeblich zum Erfolg der Fakultät und der Universität beigetragen. Mit seinem wissenschaftlichen Weitblick, seinem unermüdlichen Einsatz, seiner überaus positiven Ausstrahlung und seiner Fähigkeit, Studierende und Nachwuchswissenschaftler zu motivieren, hat er die magnetische Kernspinresonanz und verwandte spektroskopische Verfahren sehr erfolgreich in Dortmund etabliert. Er konnte nicht nur die Studierenden vor Ort in seinen Vorlesungen sowie für seine Forschungsgebiete, insbesondere für die Defekt-Eigenschaften von fester Materie, begeistern, sondern hat nicht zuletzt durch seine zahlreichen internationalen Kontakte den gesamten Forschungszweig mitgeprägt. Noch nach seiner Emeritierung im Jahre 1995 blieb er der Fakultät durch Rat und tatkräftige, selbstlose Unterstützung, beispielsweise in der Lehre, eng verbunden und blieb auch in der Forschung für viele weitere Jahre auf internationaler Ebene aktiv. Daneben war er gemeinsam mit seiner vor wenigen Jahren verstorbenen Frau Jutta in sozialen Hilfsprojekten in Übersee engagiert.


Sein Tod stellt einen schmerzlichen Verlust für alle Angehörigen der Fakultät und für seine vielen Freunde und Schüler in aller Welt dar; seine Hilfsbereitschaft, seine bis ins hohe Alter erfrischende Art und sein unschätzbarer Rat werden uns fehlen. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.