Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

19. Oktober: Prof. Dr. Klaus Desch Mehr als nur Tastendrücken

Klangentstehung am Klavier

klaus_deschDie Art, das Klavier zu spielen, ist noch die unkultivierteste von allen Instrumenten bisher. „Man glaubt oft, nur eine Harfe zu hören“ hat Ludwig van Beethoven einmal gesagt und war zeitlebens auf der Suche nach besseren Klavieren. Wie kann es sein, dass unsere modernen Klaviere manchmal singen, säuseln, donnern, trompeten, mal nüchtern sachlich und dann wieder melancholisch romantisch klingen? Natürlich spielt „die Art, das Klavier zu spielen“ hierbei eine große Rolle. Aber im Klavier steckt auch viel Physik. Wie wird der Anschlag der Finger auf die Saiten umgelenkt? Warum gibt es im Diskant für jeden Ton drei Saiten? Wieso ist ein Klavier eigentlich so schwer? Was machen die Pedale, und wie beeinflussen sie den Klang? Der Vortragende ist Experimentalphysiker und forscht am CERN, er ist aber auch begeisterter Pianist. Es wird experimentiert und auch ausgiebig musiziert – live und ohne doppelten Boden!

Informationen zum Brötchen und Borussia - Schülerdiplom.

Das vollständige aktuelle Vortragsprogramm finden Sie hier.

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.